Twitter
Google plus
Facebook
Vimeo
Pinterest
Zwillinge Drillinge Mehrlinge

Praktische Tipps für Eltern von Zwillingen oder Mehrlingen

Dir stehen Zwillinge oder sogar mehr als zwei Babys auf einmal ins Haus? Wenn das Glück gleich in doppelter oder mehrfacher Ausführung an die Tür klopft, ist die Freude natürlich riesengroß. Genauso aber auch der Respekt vor dem, was nun auf dich zukommt. Wenn bereits Schwangere, die ein Kind erwarten, auf den Wellen unzähliger Emotionen schwimmen, wie geht es dir jetzt erst bei dieser mehrfach guten Nachricht?! Bei aller Vorfreude wird schnell klar: Fundierte Infos, klare Organisation und vor allem praktische Tipps für die Zeit während und nach der Schwangerschaft sind jetzt Gold wert.

Welche Tipps erleichtern eine Mehrlings-Schwangerschaft?

Gute Vorbereitung ist alles. Wenn du während der Schwangerschaft schon einiges abklärst und in die Wege leitest, hast du nach der Geburt ein bisschen mehr Luft. Sei dir neben aller Vorfreude auf den mehrfachen Nachwuchs bewusst, wie viel Zeit, Kraft und Nerven dich deine Wonneproppen nach der Geburt kosten werden. Hier realistisch zu denken und planen hilft am Ende, nicht überrollt zu werden von der Intensität aller neuen Eindrücke und Anforderungen. Gerade als baldige Mehrlings-Mutter kannst du dich bzgl. „Organisation“ und „tägliche Abläufe“ schon vorab gut vorbereiten:[/vc_column_text]

WAS WIE
Pflege dein bestehendes soziales Netzwerk Kläre frühzeitig ab, wer aus der Familie und dem Freundeskreis in welchen Umfang künftig helfen kann oder möchte (von ab und zu mal Babysitten bis zu regelmäßigen Fahrten zum Supermarkt oder Arzt – alles hilft und erleichtert deinen Alltag
Ständiger Austausch mit deinem Partner Sprecht offen über eure Erwartungen, Ängste, Hoffnungen und Wünsche für die Zeit während der Schwangerschaft und danach.
Signalisiere deinem Partner klar, wobei du Hilfe brauchst, was dir zunehmend schwer fällt oder dich überfordert (u. a. schwere Sachen tragen, Entscheidungen zu Babyausrüstung etc.)
Tipps und Erfahrungsberichte von „Experten“ Nimm Kontakt auf zu anderen Zwillings- oder Mehrlingseltern in deiner Nähe (Internet-Suche nach offenen Treffs, regelmäßigen Gruppen, Aushänge im Supermarkt etc.)
Erhalte im Austausch konkreten Einblick in den Alltag anderer Mehrlingseltern; stelle Fragen; lass dir praktische Tipps geben zu Dingen, die dir so noch nicht eingefallen wären; bilde Bekannt- und Freundschaften
Spezielle Geburtsvorbereitung Erkundige dich nach Geburtsvorbereitungskursen, die speziell auf Mehrlinge ausgerichtet sind – hier gibt es bereits viele Tipps und Kniffe vom Profi
Unterstützung von Hebamme & Gynäkologe Suche dir gleich zu Beginn der Schwangerschaft eine Hebamme, die Erfahrung hat mit Zwillingen/Mehrlingen, der du vertraust und die dich bis über die Geburt hinaus begleiten und dir mit Rat und Tat zur Seite stehen kann

Ratschläge für den Alltag mit Zwillingen oder Mehrlingen

Und dann ist es soweit – deine Sonnenscheine sind da. Ein völlig neues Leben beginnt, das sich ab jetzt rund um die Uhr fast nur noch um die neuen Erdenbürger dreht. Jetzt heißt es Ruhe bewahren und nicht vergessen: Vitamin B ist alles – besonders für frischgebackene Mehrlingseltern. Ob riesengroß oder klein und fein – ein vertrauensvolles, rund laufendes soziales Netzwerk hilft dir jetzt sehr. Um Hilfe bitten ist kein Zeichen von Schwäche – es ist vielmehr unglaublich schlau, diverse Dinge zu deligieren. Du bist jetzt zwar ohne Frage Superwoman, aber auch du sollst und darfst (!) zwischendurch verschnaufen, um deine Batterien aufzuladen. Eine Mama mit ausreichend Kraftreserven und – zumindest ab und zu – klarem Kopf hilft deinen Babys am meisten. Was hilft, das sind Klarheit, Struktur, Planung.

Grundbedürfnisse:

WAS WIE
Füttern/Stillen Professionelle Tipps und Tricks zum Füttern (Stillen oder Flasche, gleichzeitig oder nacheinander) gibt es schon im Geburtsvorbereitungskurs und von der Hebamme
Such dir eine Stillgruppe in deiner Nähe – der Austausch mit anderen Mehrlings-Müttern beruhigt und inspiriert
Wickeln Grundsätzlich: sich Zeit lassen, nicht hetzen
Auf die richtige Windel-Größe achten
Wickeltisch mit ausreichend Platz und Stauraum für alle Wickelutensilien und mit entsprechender Umrandung wählen – je mehr Babys, desto mehr Winden, Drehen, Rutschen! Alternative-> Wickeln auf dem Boden
„Ablenkmanöver“: Spieluhr, kleine Kau-/Stofftiere, etwas vorsingen/erzählen
Schlafen“ Viele Zwillinge/Mehrlingskinder liegen beim Schlafen gerne nah beieinander (bei sehr unterschiedlichem Schlafrhythmus evtl. eher getrennte Schlafräume)
Für gemeinsames Schlafen gibt es spezielle Mehrlingsbetten/-wiegen
„Pucken“ kann noch mehr Ruhe/Entspannung für die Kinder selbst schaffen
Baden Wenn möglich: die Babys zusammen baden -> Mehrlingskinder genießen gemeinsame Bäder mit den Geschwistern besonders (sehr ähnlich dem sehr nahen Zusammensein im Mutterleib)

Unser Tipp:
Durch gleichzeitiges Stillen/Füttern mit der Flasche kann ein gemeinsamer Tagesrhythmus geschaffen werden (in Folge ähnlicher/gleicher Schlafrhythmus) – das verhilft zu mehr Zeit drumherum und schont deine Kräfte/Nerven.

Erst-/Grundausstattung:

WAS WIE
Das Wichtigste Lege schon vorab einen umfassenden Windel-Vorrat an – so vermeidest du unerwartete Engpässe (mit mehreren Babys nicht spaßig)
Von Geschirr über Kuscheltiere bis Kindersitze: Alles Persönliche brauchst du nun in doppelter Ausführung (bzw. entsprechend der Anzahl der Kinder)
Flohmärkte Die Kinder wachsen vor allem in den ersten Lebensmonaten so schnell aus allem heraus, dass neue Kleidung für 2 und mehr Babys gleichzeitig oft zu teuer ist – klappere Flohmärkte ab und stöbere im Internet nach gut erhaltener, gebrauchter Kinderkleidung
Familie/Freunde“ Vielleicht gibt es in deinem unmittelbaren Umfeld Kinder, deren zu klein gewordenen Sachen du leihen oder übernehmen kannst

Unterwegs/Freizeit:

Ein wichtiger Tipp: Plane in den ersten sechs Lebensmonaten deiner Kleinen möglichst keine Ausflüge über weite Strecken – besonders mit dem Auto. Gerade im ersten halben Jahr könnte die spezielle Sitzhaltung in den Kindersitzen Einfluss auf die Wirbelsäule haben. Für alle kürzeren Strecken, ob mit dem Auto oder zu Fuß, zum spazieren gehen, einkaufen, verreisen oder Familie/Freunde besuchen gibt es natürlich auch einige hilfreiche Ratschläge:

WAS WIE
Kinderwagen/Autositze Auf Babywannen und Tragetaschen achten, die leicht und schnell zu lösen sind (Transport z. B. von Kinderzimmer ins Auto oder – falls eingeschlafen – nach Rückkehr die portable Wanne mit ins Haus nehmen, ohne die Kinder wecken zu müssen)
Vor dem Kauf eines Kinderwagens Haus-/Wohnungstür ausmessen
Alles dabei haben Hab‘ die wichtigsten Dinge/Utensilien immer griffbereit und ggf. mind. in doppelter Ausführung, wenn ihr aus dem Haus geht (v. a. auf Reisen) – Brei/Flasche, Kuscheltier, Lieblingsspielzeug, Wechselkleidung etc.
Tragetuch/Tragehilfe“ Bei Zwillingen und 2 Erwachsenen bieten sich Tragetücher/-hilfen an – eins für jeden – so seid ihr sehr flexibel, habt die Hände frei und die Babys haben viel Körperkontakt mit dir/euch
Wenn du für kurze Strecken alleine unterwegs bist mit Kindern (ohne Kinderwagen), bietet sich z. B. ein „Ring-Sling“ an – ein Baby wird seitlich im Tuch getragen, das zweite per Hand auf der anderen Hüfte
Still- und Spielgruppen“ Oft bieten diverse Ämter, Vereine oder private örtliche Gruppen Treffs und regelmäßige Treffen an (teilweise auch speziell für Mehrlingskinder und deren Eltern) -> bei der Stadt/in der Zeitung erkundigen

Unser Tipp:
Ob eins, zwei oder drei (oder mehr) Neugeborene – plane für alle Wege und Unternehmungen mit den Kindern immer auch genug Pausen ein bzw. versuche das Drumherum so entspannt und stressfrei wie möglich zu halten. Zu viel Hektik und andauernde Lautstärke zerrt nicht nur irgendwann an deinen Nerven, sondern stresst vor allem Kleinstkinder sehr schnell – bei mehreren Babys eine explosive Mischung (die innere Anspannung der Eltern überträgt sich erstaunlich schnell auf die Kinder).

Unterstützende (offizielle) Stellen für Zwillings-/Mehrlings-Eltern

Abgesehen von dem Netzwerk aus Familie und Freunden ist es auch gut, noch einige andere – professionelle oder zumindest sehr erfahrene – Anlaufstellen in greifbarer Nähe zu haben. Nachfolgend findest du sowohl städtische oder kirchliche, aber auch privat organisierte Vereine und Gruppen. Einige Beispiele:

Kirchliche Organisationen:

Wohlfahrtsverbände:

Online-Portale:

Finanzielle Unterstützung:

  • Karitativer Träger (für Schwangere in Notlagen, auch finanziell): Bundesstiftung Mutter und Kind
  • Elterngeld (seit 01.01.2015 nur noch Antrag für den 1. Zwilling möglich, dafür Mehrlingszuschlag/Pauschale möglich für 2. Zwilling oder 2. und 3. Kind bei Drillingen)
  • ElterngeldPlus (kann zusätzlich zum regulären Elterngeld beantragt werden) plus „erweiterte Partnerschaftsmonate“ in der Elternzeit (bei der Geburt von Zwillingen)
  • Hier findest du offizielle Information zu Elterngeld und Co. auf der Seite des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Auch einen Gedanken wert:

  • Professionelle, erfahrene Haushaltshilfe einstellen (wenn dir im Laufe der Sschwangerschaft bzw. nach der Geburt diverse Aufgaben zu schwer fallen, z. B. Haushalt, Kümmern um die Kinder in den ersten Lebenswochen/-monaten etc.).
  • Bei der Krankenkasse erkundigen (mögliche Bewilligung einer Hilfe zumindest für die ersten 6 Wochen nach der Geburt bzw. muss unter bestimmten Voraussetzungen bewilligt werden (z. B. wenn Haushaltsführende Person in Krankenhaus, Reha oder Kur ist).
  • Beim Jugendamt nachfragen (Ausnahmefälle)
  • Au Pair beschäftigen (nachgewiesene praktische Erfahrung in der Kinderbetreuung, lebt mit in Wohnung/Haus, erhält Taschengeld, kriegt freie Tage/Urlaub, bringt internationales Flair und andere Sprache mit)
  • Infos z. B. bei: https://www.aupairworld.com/dehttp://www.aupair.de

Bei allen gutgemeinten und hoffentlich hilfreichen Tipps gilt natürlich trotzdem: Setze nur die Ratschläge um, bei denen du ein gutes Bauchgefühl hast und die in eurem Alltag gut funktionieren. Jedes Baby tickt anders, jede Familie hat ihren ganz eigenen Rhythmus. Es ist kein Geheimnis, dass zwei oder mehr Babys immer doppelte Aufmerksamkeit und Zuwendung brauchen. Stress dich darüber aber nicht übermäßig bei dem Versuch, allen Kindern 24h am Tag in jeder Hinsicht zu 100% gerecht werden zu wollen. Superwoman hin oder her – deine Kraft hat natürliche Grenzen und das ist auch gut so – und ausreichend! Liebevolles Kümmern und eine aufmerksame Versorgung deiner Kinder ist das Beste, was du ihnen geben kannst. Und zwischendurch: ein bisschen liebende Selbstfürsorge – zum auftanken. Glückliche Eltern … ausgeglichene Kinder. Außerdem: Es ist immer noch ein ziemliches Wunder, zwei oder mehrere Babys auf einmal zu bekommen – was für ein Abenteuer und Geschenk!