Twitter
Google plus
Facebook
Vimeo
Pinterest
Tasche Geburt Geburtsvorbereitung Krankenhaus

Was kommt in die Krankenhaustasche? So bist du perfekt vorbereitet!

Wenn du dein Kind nicht in den eigenen vier Wänden zur Welt bringst, sondern in einem Geburts- oder Krankenhaus, gibt es in den Wochen und Tagen vor dem errechneten Geburtstermin noch einiges vorzubereiten. Warte damit am besten nicht zu lange, denn wer weiß – manchmal bahnt sich die Geburt doch schneller an als erwartet. Und wenn du eines nicht brauchst, sobald die Wehen einsetzen, dann sind es (noch mehr) Hektik, Stress und Anspannung als sich vielleicht sowieso schon breit macht. Erst recht beim ersten Kind solltest du dir alles vom Hals halten, das dich im entscheidenden Moment nur noch nervös machen oder überfordern könnte. Ganz nach dem Motto: Früh gepackt ist halb entspannt!

Und man glaubt es kaum – es gibt eine ganze Menge an Dingen, die rund um die Geburt für die Tage im Krankenhaus sinnvoll und sogar notwendig sind, damit am Ende alles entspannt vonstatten geht. Unsere Tipps für eine gut präparierte Kliniktasche:

Für dich selbst (Aufnahme Krankenhaus/Wehen/Geburt)

Mutterpass, Einweisungsschein, Geburtsplan (für Arzt und Hebamme)

Personalausweis, Versicherungskarte, Geld

Heiratsurkunde, Familienstammbuch & Geburtsurkunde (bei unverheirateten Paaren: Geburtsurkunde auch vom Vater)

Für die Geburt: Kleidung, die schmutzig werden kann, z. B. altes Nachthemd/großes T-Shirt

Bademantel, Hausschuhe, warme Socken (kalte Füße hemmen tatsächlich die Wehen!)

Hausschuhe/Badelatschen

Haarband/Stirnband (bei langen Haaren)

Kontaktlinsenzubehör: Aufbewahrungsdose, Flüssigkeit, Brille (Linsen während der Geburt nicht erlaubt)

Lieblingsmusik auf Smartphone, MP3-Player oder CDs (entspannt während der Geburt), Ladekabel nicht vergessen!

In Absprache mit der Hebamme (bei Bedarf): Ca. 1/2 Liter extrem starker Kaffee (zu stark zum trinken -> zum Tücher tränken/Dammschutz)

Lass dir in den ersten Tagen in der Klinik von deinen Besuchern z. B. rote Säfte vorbeibringen (Eisenbildung). Auch gesunde und handliche Snacks für zwischendurch sind – vor allem während des Stillens – praktisch (Hände schnell wieder frei).

Für deine Begleitperson (Vater des Kindes, Mama, beste Freundin …)

Bequeme Kleidung, evtl. Zahnbürste/Kulturbeutel und etwas zum Wechseln (im Falle einer Übernachtung)

Badekleidung (zum Teilhaben an eventueller Wannen-/Wassergeburt)

Uhr mit Sekundenanzeige (Wehenmessung)

Sattmachende Snacks, Obst, evtl. Traubenzucker (für sich selbst und evtl. die Gebärdende)

Fotoapparat/Videokamera

Massage-Öl (evtl. entspannende Massage für die werdende Mutter)

Für die Tage nach der Geburt in der Klinik (Wochenbett)

Kulturbeutel, Körperpflegemittel (u. a. hautstraffende Creme, (Johanniskraut-)Öl für wunde Brustwarzen -> Stichwort: Selbstfürsorge!)

Weite Unterwäsche (nicht einschneidend, falls Kaiserschnitt), bequeme Nachthemd(en) (aufknöpfbar -> erleichtern das Stillen) bzw. Wechselkleidung fürs Wochenbett

Still-BH und Stilleinlagen, evtl. Milchbildungstee (evtl. im Krankenhaus erhältlich – vorher abklären)

Ausreichend Binden, extralang (Wochenfluss)

Handtücher, Waschlappen

Oropax (bei Empfindlichkeit bzgl. Zimmernachbarn/Lautstärke)

Handy und wichtigste Telefonnummern (Ladekabel nicht vergessen)

Tablet mit Lieblingsfilmen(-serien), Bücher, Zeitschriften (Ladekabel!)

Persönliche Gegenstände (Kuscheltier, Fotos) schaffen heimelige Atmosphäre im Zimmer

Kleidung für die Heimfahrt

Beutel für Schmutzwäsche

Für dein Baby

Die meisten Kliniken haben bei einem stationären Aufenthalt eine Grundausstattung an Windeln, Baby-Kleidung und sogar einen Schlafsack parat. Selbst, wenn also plötzlich alles ganz schnell geht und du doch noch etwas vergessen haben solltest – keine Panik, Geburts- und Krankenhäuser sind vorbereitet. Wahrscheinlich willst du dein Kind trotzdem so schnell wie möglich in eigens gekaufte oder von lieben Menschen geschenkte Kleidung packen. Entsprechende erste Outfits gehören dann natürlich auch in die Krankenhaustasche.

Vor allem für den Weg von der Klinik zurück nach Hause benötigst du einige Dinge, die das Krankenhaus dir nicht stellen wird. Besonders bei kalter Witterung soll dein Kleines es kuschelig warm haben. Deshalb für dein Kind zusätzlich einpacken:

Babyschale für die Rückfahrt im Auto

Kuschel-/Wolldecke

Jacke/Overall, Mütze

Body/Strampler, Hemd, Hose, Strümpfe/Schuhe

Windeln für Neugeborene (besonders kleine Größe)

evtl. Stillkissen, Schnuller

Geburt Geburtsvorbereitung Babykleidung Kinderkleidung

Unser Tipp: Kein Stress angesichts dieser Liste – sie gibt in erster Linie Vorschläge und soll eine praktische Orientierungshilfe sein. Außerdem: Deligiere Besorgungen für bestimmte Dinge im Vorfeld an deinen Partner, die werdenden Großeltern oder eine Freundin und notiere diese als Erinnerung in deinem Online Schwangerschaftstagebuch in das deine Liebsten von dir eingeladen wurden. Ja, du bist Superwoman, aber du musst nicht alles zu jeder Zeit wuppen können. Vielleicht fühlst du dich auch plötzlich und unerwartet nicht mehr ganz fit und es sind trotzdem noch einige Punkte nicht abgehakt? Lass los, gib ab, atme durch und nimm helfende Hände dankbar an.

Praktisch: Am besten zwei Taschen packen

  1. Tasche: für die Geburt und die Zeit direkt nach der Entbindung
  2. Tasche: für den (meist mehrtägigen) Krankenhausaufenthalt nach der Geburt; kann im Auto deponiert werden