Twitter
Google plus
Facebook
Vimeo
Pinterest
Baggy Mutter Kind Baby Neugeborenes

Welcher Kinderwagen eignet sich für mein Kind?

Kaum ist der Schwangerschaftstest positiv, springt bei vielen Bald-Mamas der Planungsmodus an: Kleidung, Kinderzimmer-Einrichtung, Schwangerschaftstagebuch, Autositz … Kinderwagen. Letzterer ist zur Fortbewegung mit Baby in der Stadt, beim Einkaufen und Spazierengehen nicht wegzudenken – ein „Must-have“ in puncto Babyausrüstung, welches das Leben mit Kind bedeutend leichter macht. Doch was muss das gute Stück haben, um in die engere Wahl zu kommen? Stylish, sicher, sonst noch was? Wir haben uns umgesehen.

Sicherheit geht vor – die Basics

Keine Frage – der Transport deines kostbarsten Schatzes muss vor allem eines sein: sicher. Noch vor Fahrradsitz, Buggy oder Dreirad kommt der erste Schritt – der klassische Kinderwagen. Kaum zu glauben, aber laut der neuesten Testergebnisse von Stiftung Warentest (12 Kinderwagen) gibt es gar nicht so viele Modelle, die wirklich rundum zu empfehlen sind. Unter die Lupe genommen wurden beim Test v. a. die Sicherheit, die Handhabung und Haltbarkeit, die Gestaltung sowie der Schadstoffgehalt. Einige der wichtigsten Punkte auf deiner Checkliste bei der Suche nach dem perfekten Kinderwagen sollten sein:

Gurtsystem/ Sicherheitsbügel

  • Sicherung vor Verdrehen/Rausfallen
  • Einfache Handhabung (leichter im Alltag)
  • Ausreichende Polsterung (kein Einschneiden)

Sitzposition

  • Auf absolute Kippsicherheit überprüfen
  • Versch. Positionen müssen solide einrasten, darf nicht hintenüber kippen

Bremsen/ Schieben

  • Sicheres Bremsverhalten muss garantiert sein
  • Schieben ohne Widerstand/Holpern

Räder

  • Widerstandsfähigkeit und leichtes Lenken (schwenken) auf unterschiedlichen Untergründen

Federung

  • Weiches Abfedern auf z. B. Kopfsteinpflaster, holprigen Feldwegen etc.

Standfestigkeit

  • Kippsicherheit/Statik der Gesamtkonstruktion überprüfen

Sichtbarkeit

  • Reflektoren (Sichtbarkeit im Dunkeln)
  • Leuchtende Stoffe fallen v. a. im Straßenverkehr immer schneller/besser auf als gedeckte, dunkle Farben

Unangenehmer Gedanke, aber äußerst wichtig: das Thema Schadstoffe. Kaum zu glauben, aber wahr – selbst in diversen Materialien, die in den neuesten Kinderwagen-Modellen verbaut werden, finden sich teilweise schädliche Stoffe, die dort – umso mehr noch in der Nähe von Kleinstkindern – überhaupt nichts zu suchen haben … und evtl. sogar krebserregend sind. Vor allem, wenn sich diese in den Griffen und/oder dem Bezug befinden, ist äußerste Vorsicht geboten. Dies sind zwei Bereiche, die ständig mit deinen Händen bzw. Händen und Mund deines Nachwuchses in Berührung kommen. Achte daher bei der Entscheidung für einen Kinderwagen auf jeden Fall darauf, ob dieser strikt auf Schadstoffe überprüft wurde und dementsprechend auch keine enthält.

Unser Tipp: Beim Kauf eines Kinderwagens immer auch auf das Vorhandensein eines GS-Zeichens oder einer TÜV-Plakette achten – das gilt vor allem für gebrauchte Modelle.

Quadratisch, praktisch, gut? Alltagstauglichkeit hat Vorfahrt!

Was muss er haben, was darf gerne noch dabei sein? Mittlerweile eigentlich schon Standard: Die Multifunktionsfähigkeit eines Kinderwagens. Die meisten Modelle wachsen mit dem Kind mit – vom tragbaren Aufsatz für die Anfangszeit bis hin zum verstellbaren Sportsitz passt er sich die ca. ersten drei Jahre deinem Baby bzw. später Kleinkind an, ohne dass zwischenzeitlich ein komplett neues Gefährt angeschafft werden muss. Was am schlussendlich als praktisch erachtet wird? Einerseits sicher einige Features, die man inzwischen von jedem Kinderwagen erwartet und die sich als Erfahrungswerte über Jahre und Generationen bewährt haben. Davon abgesehen liegt es am Ende ganz bei dir, was du persönlich für deinen Alltagsrhythmus brauchst und als praktisch und hilfreich einschätzt. Ganz vorne auf der Liste bei vielen Müttern/Eltern in Sachen Alltagstauglichkeit stehen u. a. Funktionen und Bestandteile wie:

Tragetasche/Babywanne

  • Softes oder festes Gehäuse (Aspekt des Gewichts, Mobilität)
  • Komplett abnehmbar (Mobilität)
  • Leicht zu (de-)montieren (Zeitaufwand/Stressfaktor)
  • Stabile Fußstützen (Sicherheit!)
  • (Gute) Matratze (Rücken- und Wärme-Schutz fürs Baby)

Regen- & Sonnenschutz

  • Sollte als Standard dabei sein

Griffe

  • Wie weit) höhenverstellbar – vor allem für große Eltern wichtig (Rücken)
  • Einklappbar – Kompaktheit v. a. wichtig bei häufigem Fahren mit öffentlichen Verkehrsmitteln
  • Schwenkschieber (schwenkbar auf gegenüberliegende Seite des Wagens, mehr Flexibilität)

Räder

  • Lufträder (höchster Fahrkomfort, aber schwer und pannenanfällig)
  • Luftkammerräder (leicht & wendig; pannensicherer durch Kunststoffräder mit vielen kleinen Luftkammern, dafür schlechtere Federung)
  • Hartgummi-/Kunststoffräder (sehr leicht, aber keine Federung und relativ laut – ungeeignet für unebene Untergründe)
  • Feste oder drehbare Vorderräder (fest: stabiles Fahren; drehbar: sollte dann arretierbar sein)

Schreib‘ dir vor einer potenziellen Kinderwagen-Shopping-Tour eine Liste mit den Dingen, die dir vorab schon in den Sinn kommen, die ein Kinderwagen haben sollte, um deinem Alltag mit Kind gerecht zu werden. Wohnst du in der Natur, muss das Gefährt dementsprechend robuster sein, was Räder und Gestell angeht wegen vieler unebener Untergründe? Geht es oft bergauf für dich und ist daher ein leichtes Grundgewicht des Kinderwagens ausschlaggebend? Tatsächlich sind gerade ganz reele Erfahrungsberichte von anderen Mamas Gold wert. So wird im Alltag mit Kinderwagen plötzlich klar, dass es z. B. sehr viel praktischer – und fürs Kind sehr viel angenehmer – wäre, wenn es eine komplett aufrechte Sitzposition geben würde. Solche Details außen vor zu lassen, können im Nachhinein ganz schon ärgerlich sein.

Der sieht aber schick aus! Ein bisschen Stil muss sein.

Bugaboo und Co. – wie auch bei Kleidung oder Urlaubszielen gibt es auch in Sachen Kinderwagen absolute Lieblinge und Trendsetter. Unzählige Stoffmuster, Plastik- oder Ledergriffe, Retro, klassisch oder modern? Die Qual der Wahl macht auch vor Kinderwägen nicht halt. Aspekte wie das Obermaterial oder die Farbe sind in puncto Design sicher nicht ganz unwichtig. Warum soll denn nicht auch der Kinderwagen – den du als Mutter ja auch täglich lange genug im direkten Blickfeld hast – angenehm anzusehen sein?! Und doch: alles in Maßen.

Denn sind die coolsten auch die besten? Wer sich schon mal annähernd mit dem Thema beschäftigt oder zumindest Freunde mit Kindern hat, dem sind Namen wie Bugaboo, Maxi Cosy, Stokke und Co. vielleicht schon ein Begriff. Trotzdem – so stylisch mancher Kinderwagen auch aussehen mag, so alltagsuntauglich kann er leider sein. Sich schnell abwetzendes Leder an den Handgriffen, schwer zu reinigende Materialien und – viel schlimmer – anstrengendes Lenkverhalten, schlechte Federung und eventuell sogar gefährliche Schadstoffbelastung machen aus Top ganz schnell Flopp.

Die Testsieger 2017

Im Alltag unterm Strich am wichtigsten: eine unkomplizierte Handhabung und kindgerechte Gestaltung. Bei Stiftung Warentest lag dabei in diesem Jahr das Modell Britax Go Big ganz vorne in der Gesamtbewertung (gut/2,1). Schieben und Bremsen, entspanntes Fahren auf unterschiedlichen Untergründen und der Regen- und Sonnenschutz überzeugen neben anderen Features am meisten. Mit ca. 1000 Euro Anschaffungswert kein Schnäppchen, passt er sich dem Nachwuchs aber die kompletten ersten dreieinhalb Lebensjahre über problemlos an. Günstiger wird es bei Platz 2 der Testreihe: Das Modell ABC-Design Condor 4 (gut/2,2) liegt mit ca. 600 Euro deutlich unter dem Testsieger und bewährt sich dennoch, v. a. beim Gurtsystem, guter Schiebe- und Bremsfunktion sowie seinem Regen- und Sonnenschutz. Falls du oft rangieren musst mit dem Kinderwagen (Transport mit Auto, Bus und Bahn etc.), dann sieh Dir auch noch  das Modell Joolz Geo Earth an, auf Platz 3 in der Stiftung-Warentest-Bewertung. Einfaches auf- und zusammenklappen hat die Tester hier sehr überzeugt. Einen ausführlichen Überblick über alle aktuell getesteten Kinderwagen findest du hier: https://www.test.de/Kinderwagen-im-Test-4805700-0/

Fazit: Teuer ist nicht immer gut, schick nicht immer praktisch. Die Stiftung Warentest ist eine verlässliche Anlaufstelle beim Einholen relevanter Informationen vor dem Kinderwagen-Kauf. In Kombination mit dem Herumfragen im Familien- Freundes- und Kollegenkreis bzgl. persönlicher Erfahrungsberichte und konkreter Empfehlungen anderer Eltern ergibt sich bestenfalls schnell ein eindeutiges Bild. Dazu noch individuelle Wünsche und Vorlieben miteinbeziehen und die Entscheidung kann fallen.

Übrigens: Den ersten Spaziergang im neuen Kinderwagen kannst du in deinem Online Babytagebuch von bebino festhalten.

babytagebuch-kinderwagen
Babytagebuch, Baby im Kinderwagen